Anlässlich des Volkstrauertages fand in diesem Jahr wieder eine Gedenkfeier auf dem Künzelsauer Friedhof statt. Herr Bürgermeister Neumann wies in seiner Ansprache darauf hin, dass die Opfer von Kriegen und Gewalt nicht vergessen werden dürfen. Leider sei es aber angesichts von derzeit weltweit  21 Kriegen und über 100 gewaltsamen Auseinandersetzungen wohl ein hehres Ziel, Frieden auf der ganzen Erde schaffen zu können. Nach einer Schweigeminute legte er zusammen mit Herrn Pfarrer Härpfer und Frau Theresa Hackmann einen Kranz am Soldatendenkmal nieder. Die beiden Vertreter der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden gedachten ebenfalls der Kriegsopfer und sprachen Gebete.

Die Gedenkfeier wurde wie immer von der Stadtkapelle Künzelsau (Leitung Stefan Bender) und von einem Männerchor umrahmt, bestehend aus Sängern der Vereine Garnberg, Morsbach-Nitzenhausen, Gaisbach und Nagelsberg. Erstmals übernahm Frau Susanne Koch die Leitung und erstmals hat der Chor zusammen mit der Stadtkapelle Künzelsau ein gemeinsames Stück dargeboten „Wo Menschen sich vergessen“. Die weiter vorgetragen Stücke waren „Wohin soll ich mich wenden“, „Totengedenken“ und der Kanon „Dona nobis pacem“.