Der Sonntagnachmittag begann um 14 Uhr mit dem ökumenischen Gottesdienst mit Dekan Dr. Richert und dem neuen katholischen Pfarrer Adrian Warzecha, der die Gelegenheit nutzte, sich in Garnberg vorzustellen. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst durch das Klavierspiel von Herrn Sitzenfrei und dem gemischten Chor Garnberg. Der Gottesdienst war gut besucht und anschließend füllte sich das Bürgerhaus weiter, sodass nahezu alle Plätze besetzt waren.

 

 

Viele Helfer haben Kaffee und Kuchen ausgegeben, damit alle Gäste versorgt waren und wir mit dem Programm beginnen konnten. Die Turmbläser eröffneten den Dorfnachmittag. Klaus Ziegler erklärte einiges zum Hintergrund dieser kleinen Gruppe, die sich aus heutigen und ehemaligen Mitgliedern der Stadtkapelle zusammensetzt. Zu der "Schwabschen Melodie" hatte er auch ein Gedicht dabei, das er dem Publikum vortrug.

 

Christina Gogolin begrüßte die Gäste, insbesondere den Kirchenchor Amrichshausen, der in diesem Jahr wieder das Programm mitgestaltete, und bat dann alle Chöre gemeinsam auf die Bühne zum Kanon "Gaudeamus hodie".

 

 

 

Die weihnachtlichen Lieder der Chöre kamen beim Publikum wieder sehr gut an, auch der Garnberger Männerchor hat in kleiner Besetzung mit nur 13 Sängern sehr gut gesungen.

 

Gemischter Chor Garnberg

Fern im Osten strahlt ein Licht
Das ist die stillste Zeit im Jahr
Freuet euch all

 

Kirchenchor Amrichshausen

Es ist kein Raum für dich
Singt von der Liebe
Nun lasst uns stille werden
Ein Stern strahlt in der Dunkelheit

Männerchor Garnberg

Fröhliche Weihnacht überall
In allen guten Stunden
Nimm die schönen Augenblicke
Vor langer Zeit in Bethlehem

Projektchor 111

Ich gehe durch die weihnachtlichen Straßen
Sunny Light of Bethlehem
Stern über Bethlehem
Glorious Kingdom

Der Höhepunkt des Nachmittages waren die Ehrungen, die Christina Gogolin den folgenden Mitgliedern überreichen durfte:

Für 25 Jahre passive Mitgliedschaft wurden geehrt Rose Karle, Sabine Hanel, Jochen Frank

Seit 40 Jahren Mitglied sind Frigga Isaak und Klaus Isaak, die leider nicht da sein konnten, sowie unser aktiver Sänger Jürgen Hartung. Alle drei wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Jürgen Hartung erhielt außerdem eine Urkunde sowie eine Ehrennadel des Schwäbischen Chorverbandes. Ursprünglich hatte sich Herr Schönfeld angekündigt, um diese Ehrung zu überreichen, musste dann aber leider aus gesundheitlichen Gründen wieder absagen.

Und als krönenden Abschluss durfte Christina Gogolin noch Herrn Sitzenfrei ehren, und zwar für sage und schreibe 45 Jahre Chorleitertätigkeit in unserem Verein. Eine solche Ehrung kann ganz sicher nicht oft in einem Gesangverein vorgenommen werden und wir sind stolz darauf, dass Herr Sitzenfrei eine so lange Zeit unseren Chor und unseren Verein begleitet. Auch an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Sie, Herr Sitzenfrei!

Nach einem weiteren Kanon aller Chöre gemeinsam ging das Programm zu Ende. Viele blieben noch ein Weilchen da und ließen sich Würstchen mit Kartoffelsalat, Wurst- und Käsebrote schmecken. Es war wieder einmal ein gelungener Nachmittag, der mit Hilfe von vielen Beteiligten reibungslos vonstatten ging. Ein großes Dankeschön an alle Helfer beim Auf- und Abbau und beim Dekorieren, an das Küchenteam und an alle, die bei den Vorbereitungen und der Organisation mitgewirkt haben.
   
   

 Backerlessingstunde

 

 

 

Die Singstunde am folgenden Dienstag war wie immer eine Backerlessingstunde mit Glühwein, Weihnachtsgebäck und belegten Broten. Christina Gogolin dankte Herrn Sitzenfrei für seine Arbeit und sein Engagement im vergangenen Jahr und überreichte einen Essensgutschein. Auch Herr Sitzenfrei fand lobende Worte für Christina, die das Amt der ersten Vorsitzenden perfekt ausfüllt und auch den Dorfnachmittag und die Ehrungen ganz hervorragend geleitet hat. Diesem Lob für Christina schloss sich Ute Wied an und machte nochmals deutlich, dass die Vorsitzende natürlich weit mehr Aufgaben hat und sie durfte im Namen von allen als Dank ein kleines symbolisches Geschenk überreichen.

Christina und Hans-Henner Kownatzki trugen eine Geschichte über einen Weihnachtsengel vor und so war dies ein sehr netter Abschluss vor den Festtagen.